Beitragserhöhung Gebäudeversicherung

Was tun bei einer Wohngebäudeversicherung Preiserhöhung?

Beitragserhöhung Gebäudeversicherung

Jeder Gebäudebesitzer kennt es, dass in regelmäßigen Abständen die Gebäudeversicherung einer Beitragserhöhung ausgesetzt ist. Dabei muss man allerdings beachten, dass einige Erhöhungen durchaus sinnvoll und wichtig sind, damit die Immobilie auch in Zukunft richtig versichert ist. Warum wird die Wohngebäudeversicherung jedes Jahr teurer?

Beitragserhöhung Gebäudeversicherung wegen steigender Baukosten

Die automatische Anpassung der Versicherungssumme an die Baukostenentwicklung dient der Vermeidung einer Unterversicherung. Sie zahlen also nur deshalb mehr Geld für die Gebäudeversicherung, weil die Baukosten für einen Wiederaufbau im Schadenfall auch gestiegen sind und Sie im Schadenfall dadurch mehr Leistung aus Ihrem Vertrag erhalten.

Sie könnten der Preiserhöhung zwar innerhalb eines Monats nach Zugang des Schreibens widersprechen, verlieren dann aber den Unterversicherungsverzicht. Aus der gleitenden Neuwertversicherung wird dann eine feste Neuwertversicherung, die nicht mehr jedes Jahr automatisch angepasst wird. Ein gravierender Nachteil für Sie, weshalb wir dringend davon abraten.

Wurde die Preiserhöhung einzig zur jährlichen Anpassung des Baupreisindex angewandt (Anpassungsfaktor), besteht kein Sonderkündigungsrecht für Sie als Kunde.

Außerordentliche Beitragserhöhung

Bei einer außerordentlichen Beitragserhöhung, also einer Beitragserhöhung ohne eine dementsprechende Leistungserhöhung, sieht es schon anders aus. Hier erhöht der Versicherer den Vertrag, weil möglicherweise einige Großschäden bei anderen Kunden, oder auch bei Ihnen, dazu geführt haben, dass die Beitragskalkulation angepasst werden muss. Sturm- und Leitungswasserschäden sorgen für hohe Kosten und die Gebäudeversicherer wissen sich manchmal nicht besser zu helfen. Sie sind gezwungen eine Wohngebäudeversicherung Beitragserhöhung durchzuführen.

Sie haben hier ein außerordentliches Kündigungsrecht und können den Vertrag innerhalb eines Monats nach Zugang der Mitteilung des Versicherer mit sofortiger Wirkung kündigen. Frühestens allerdings zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Erhöhung. (§40 VVG)

Kündigen Sie den Vertrag aber nicht vorschnell, sondern suchen Sie sich erst eine Anschlussversicherung, damit Sie nicht plötzlich ohne Versicherungsschutz dastehen. In unserem Online Tarifrechner finden Sie günstige Gebäudeversicherung Tarife im direkten Vergleich.