Was kostet eine Gebäudeversicherung?

Die Gebäudeversicherung Kosten im Überblick

Was kostet eine Gebäudeversicherung?

Für die Berechnung der Gebäudeversicherung Kosten wird der Immobilienwert benötigt. Nur selten wird der Zeitwert angesetzt, viel häufiger der Wert für den Wiederaufbau (Neuwert). Das ist auch richtig so. Weil, wenn das Gebäude zerstört wird, dann wollen Sie es in aller Regel vollständig neu aufbauen.

Die Kosten für den vollständigen Wiederaufbau sind nach heutigem Standard natürlich wesentlich höher, als dies damals vor vielen Jahren war. Ein Gebäudeversicherer muss diese Tatsache bei der Berechnung der Gebäudeversicherung Kosten selbstverständlich berücksichtigen.

Die jährlichen Gebäudeversicherung Kosten

Die Gebäudeversicherung kostet pro Jahr sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen. Es gibt wohl kaum ein Jahr, in dem nicht mindestens einer der Gebäudeversicherer die Jahresbeiträge erhöht. Die Gebäudeversicherung Kosten steigen dadurch kontinuierlich an.

Mitunter liegt das an einem immer älter werdenden Gebäudebestand in Deutschland, einhergehend mit steigenden Schadenzahlen. Gerade Leitungswasser verursacht große Schäden. Nicht mal so sehr im Einzelnen, hier ist ein Feuerschaden deutlich teurer, aber in Summe passieren mehr Leitungswasserschäden. Auch Stürme, Starkregen und Überschwemmung tragen dazu bei und lassen die Gebäudeversicherung Kosten weiter ansteigen.

Pauschal ist die Frage, was kostet eine Gebäudeversicherung im Jahr, nicht zu beantworten. Ebensowenig was eine Gebäudeversicherung im Durchschnitt oder im Monat kostet. Hier hilft nur ein konkreter Preisvergleich, damit Sie erfahren, welche Kosten auf Sie zukommen.

Was kostet eine Gebäudeversicherung für ein Mehrfamilienhaus?

Wollen wir uns für ein Mehrfamilienhaus in der Nähe von Heilbronn die Kosten etwas genauer anschauen. Angenommen Sie möchten ein Mehrfamilienhaus mit 3 Einheiten versichern. Davon handelt es sich um 2 Wohneinheiten und 1 Gewerbeeinheit (Bürobetrieb). Das Haus wird selbst genutzt und 1991 erbaut. Es gab keine größeren Sanierungen und vor 2 Jahren gab es einen kleineren Leitungswasserschaden. Es gibt 2 Geschosse und das Dach ist nicht ausgebaut. Es gibt Natursteinböden, Parkett- oder Teppichböden in hochwertiger Qualität und hat eine hochwertige sanitäre Einrichtung.

Der Versicherungsschutz soll Feuer, Leitungswasser, Sturm / Hagel und Elementar umfassen. Auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit soll verzichtet werden. Die Gebäudeverglasung soll nicht über eine Glasversicherung versichert sein. Die Vertragslaufzeit beträgt 3 Jahre und die Selbstbeteiligung liegt bei 500,– EUR je Schadensfall.

Was kostet eine Gebäudeversicherung für ein Mehrfamilienhaus?

Im Ergebnis erhalten wir eine Tarifauswahl von möglichen Gebäudeversicherern. Die Jahresprämien schwanken zwischen knapp unter 600,– EUR p.a. für eine günstige Gebäudeversicherung, steigen aber bei den teuren Tarifen auf über 2.000 EUR.

Mit um die 700 EUR (Tarifabhängig) bietet die Interrisk ein interessantes Preis-/Leistungsverhältnis, würde aber vermutlich aufgrund des vorhandenen Leitungswasserschadens von vor 2 Jahren ablehnen, das Risiko zu zeichnen.

ConceptIF, Degenia, VHV, Oberösterreichische oder Rhion bieten ebenfalls interessante Absicherungsvarianten. Hier müsste mit einer individuellen Risikoprüfung geklärt werden, ob die Versicherer trotz des einen Vorschadens bereit wären, das Gebäude zu versichern.

Ebenfalls sehr interessant ist der Tarif von Konzept & Marketing „allsafe select“, eine Allgefahrenversicherung, die kaum Wünsche offen lässt, aber mit über 1.000 EUR Jahresbeitrag auch ihren Preis hat.

Eine möglichst billige Gebäudeversicherung war nicht gewünscht, das Hauptaugenmerk sollte auf den Leistungen liegen. Im konkreten Fall hat sich die Kundin deshalb für den zuletzt genannten Tarif entschieden.

Was kostet eine Gebäudeversicherung für ein Einfamilienhaus?

Nachdem wir nun wissen, wie es sich mit den Gebäudeversicherung Kosten für ein Mehrfamilienhaus verhält, sehen wir uns nun an, was eine Gebäudeversicherung für ein Einfamilienhaus kostet, welches in Untergruppenbach, ebenfalls bei Heilbronn, steht.

Das alte Haus wird selbst genutzt und wurde 2012 Kernsaniert. Es existiert ein EG und ein OG mit recht kleiner Wohnfläche. Seit der Kernsanierung gab es keine Schadenfälle. Zur Ausstattung gehören keine Natursteinböden, Parkett- oder Teppichböden in hochwertiger Qualität und es hat auch keine hochwertige sanitäre Einrichtung. Die Ausstattung ist demnach Standard.

Der Versicherungsschutz soll Feuer, Leitungswasser, Sturm / Hagel und Elementar umfassen. Auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit soll verzichtet werden. Die Gebäudeverglasung soll nicht über eine Glasversicherung versichert sein. Die Vertragslaufzeit beträgt 3 Jahre und die Selbstbeteiligung liegt bei 500,– EUR je Schadensfall.

Was kostet eine Gebäudeversicherung für ein Einfamilienhaus?

Der günstigste Tarif fängt bei um die 130,– EUR Jahresbeitrag an. Allerdings darf für diese billige Gebäudeversicherung kein Top Tarif mit Allgefahrendeckung erwartet werden. Ab ungefähr 150,– EUR Jahresbeitrag fangen die Tarife mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis an. Aber auch hier liegt der Teufel im Detail. Nicht alle Tarife in dieser Preisspanne sind auch wirklich gut.

Für rund 250,– EUR bietet die Domcura hier ihren Toptarif mit Marktgarantie an. Wer noch ein klein wenig mehr Leistung will findet ab ca. 300,– EUR Jahresbeitrag die Tarife von Konzept & Marketing. Hier lohnt sich allerdings ein genauer Detailvergleich, ob der etwas günstigere Domcura Tarif nicht vielleicht auch ausreichenden Versicherungsschutz bietet. Letztlich bewegen sich beide auf einem extrem hohen Leistungsniveau.

Die beste Gebäudeversicherung am Markt war nicht gewünscht, das Hauptaugenmerk sollte auf einem ausgeglichenen Preis- / Leistungsverhältnis liegen. Im konkreten Fall hat sich die Kundin deshalb für einen Tarif der Interrisk entschieden.

Was beeinflusst die Gebäudeversicherung Kosten?

Einfluss auf die Wohngebäudeversicherung Kosten haben unter anderem natürlich das Baujahr, die Wohnfläche, der Gebäudezustand oder auch die Ausstattung des Gebäudes.

  • Baujahr, Wohnfläche & Zustand
  • Nutzungsart, Lage & Wert
  • Selbstbeteiligung, Umfang & Laufzeit

Aber auch das Risiko, wie wahrscheinlich ist es, dass ein Schaden eintritt, lässt der Versicherer in die Kalkulation mit einfließen. Genauso auch die Lage, Nutzungsart (Bsp. selbstgenutzt, vermietet, …), Bauart, Dach oder auch die Ausstattungsmerkmale.

Einfluss auf die Höhe der Wohngebäudeversicherungen Kosten hat auch die Vereinbarung einer Selbstbeteiligung. Unser Spartip: Vereinbaren Sie eine Selbstbeteiligung von maximal 500 EUR beim Abschluss Ihrer Gebäudeversicherung.

Die Einflussfaktoren im Überblick
Baujahr

Anhand des Gebäudealters kann der Versicherer das Risiko für sich besser einordnen. Alte Gebäude, die nicht saniert sind, stellen für den Versicherer ein höheres Risiko dar als Neubauten. Alte Gebäude, die einer Kernsanierung unterzogen wurde , werden wiederum deutlich günstiger eingestuft. Gebäude, die älter als 30 oder 40 Jahre sind, haben es bei vielen Versicherern grundsätzlich schwer, da diese ein Annahmeverbot dafür ausgesprochen haben.

Wohnfläche

Die Wohnfläche wird bei der Wertermittlung im sogenannten Wohnflächenmodel benötigt, damit der Wert 1914 bestimmt werden kann. Anhand diesem wird die Leistung im Schadensfall später hochgerechnet auf das Schadenjahr. Achten Sie genaustens darauf, dass Sie die Wohnfläche korrekt angeben.

Gebäudezustand

Wurde das Gebäude saniert, wurden Instandhaltungen vorgenommen, die Rohrleitungen ausgetauscht, die alte Elektrik ersetzt, uvm. Kriterien zur Schadenvermeidung, die sich selbstverständlich direkt auch in der Prämie abzeichnen.

Art der Nutzung

Handelt es sich um ein reines Wohngebäude oder wird darin ein Gewerbe betrieben? Um was für ein Gewerbe handelt es sich und wie könnte sich das gewerbliche Risiko die Wahrscheinlichkeit des Schadeneintritts und die Höhe eines möglichen Schadens auswirken? Geben Sie dem Versicherer an, wenn sich im Wohngebäude ein Gewerbebetrieb oder eine andere Art der selbständigen Tätigkeit befindet.

Lage / Anschrift

Befindet sich das Gebäude in einer kritischen Zone, kann dies zu einer höheren Wohngebäudeversicherung Prämie führen. Auch eine Ablehnung durch den Versicherer ist möglich, wenn das Risiko als zu hoch eingeschätzt wird. Dies kann z.B. bei einem Hochwassergebiet (ZÜRS 4) der Fall sein.

Wert / Versicherungssumme

Der Wert der Immobilie wird als Wert 1914 angegeben. Lassen Sie sich nicht irritieren, wenn der Betrag sehr gering wirkt und in MARK angegeben wird. Das ist absolut richtig so und muss so sein.

Vorschäden

Vorschäden sind für viele Versicherer ein rotes Tuch. Wurde der Vertrag dann auch noch vom Vorversicherer gekündigt, ziehen dunkle Wolken auf.

Selbstbeteiligung

Um die Wohngebäudeversicherung Kosten zu senken kann eine Selbstbeteiligung vereinbart werden. Gab es Vorschäden, kann es sein, dass der Versicherer für das schadenbelastete Risiko die Vereinbarung einer Selbstbeteiligung vorschreibt.

Leistungsumfang

Basis, Medium oder Premium – der Leistungsmfang spiegelt sich direkt in der Prämie wieder. Für den Abschluss eines Toptarifs muss tiefer in die Tasche gegriffen werden, als für einen Basis Tarif. Wer Wert auf eine Allgefahren Deckung legt ist schnell beim doppelten oder 3-fachen Preis oder gar noch höher, als ein normaler Tarif kostet.

Laufzeit

Bei Vereinbarung eines 3-Jahresvertrages reduzieren sich die Wohngebäudeversicherung Kosten. Da es sich bei einer Wohngebäudeversicherung um einen langfristigen Vertrag handelt, ist eine Verlängerung der Laufzeit nicht abwegig.

Bündelnachlass

Bestehen weitere Verträge bei dem Versicherer, kann es sein, dass dieser Bündelnachlässe gewährt.

Was ist in der Gebäudeversicherung versichert?

Die Gebäudeversicherung bietet Ihnen finanziellen Schutz unter anderem bei Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm / Hagel, Vandalismus oder weitere Elementargefahren wie z. B. Überschwemmung. Sie kann in verschiedenen Tarifvarianten abgeschlossen werden.

  • Feuer
  • Leitungswasser
  • Sturm / Hagel
  • Vandalismus
  • Naturgefahren

Der Versicherungsschutz kann bis hin zur Allgefahren Deckung ausgebaut werden. Je nach Versicherungsumfang sind die Gebäudeversicherung Kosten höher oder niedriger.

Die Gebäudeversicherung Kosten schwanken je nach Größe und Ausstattung teils enorm. Eine günstige Gebäudeversicherung für ein Einfamilienhaus erhalten Sie bereits ab rund 90,– EUR im Jahr. Wer die Gebäudeversicherung günstig für ein Mehrfamilienhaus abschließen will, muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Hier fangen die die Jahresbeiträge für ein Mehrfamilienhaus mit 3 Einheiten bei rund 200 EUR an.

Die Prämie sollte aber nicht einziges Entscheidungskriterium sein. Ziel soll es schließlich nicht sein, eine möglichst billige Gebäudeversicherung abzuschließen, sondern eine möglichst günstige Gebäudeversicherung. Das schließt dann aber die Betrachtung der Leistungen mit ein.